RECHERCHE IN AFRIKA
Auf dem Weg in den Nordwesten Namibias...

STROMLINIEN auf DVD
Die vierteilige Reise entlang Rhein, Donau, Elbe und Oder ist auf DVD herausgekommen.

AUS NÄCHSTER NÄHE
Exklusive Einblicke in die Restaurierungsarbeiten von Städel Museum und Liebieghaus...

JAGD NACH DEM
HIMMELSFEUER
Der Terra X-Film über den rätselhaften Nordlichtforscher Kristian Birkeland in der ZDF-Mediathek

HOME | INSIGHT | BÜCHER | KONTAKT | SITEMAP | IMPRESSUM Paolo-Film
  FILME
EXPEDITIONEN I
EXPEDITIONEN II
Verschollen im Meer der Trockenheit
Schneeball Erde
Leise rieselt der Schnee
Sonne, Mond und Sterne
Feuer des Lebens
Expedition in die Nacht
Unter geheimnisvollen Himmeln
Feuer-Zauber
Netze der Angst
Die Rückkehr der Wölfe
PORTRÄTS
WISSENSCHAFT
MOBILITÄT
DEUTSCHE ERBSCHAFTEN
KINO UND FILM
Leise rieselt der Schnee
1998 | ZDF, 30 Minuten






Gerade aus dem Winterschlaf erwacht, und schon in den Fängen einer neugierigen Biologin. „Murmeltiertag" im schweizerischen Avers.
Für den Schweizer Schriftsteller Robert Walser war der Winter zu Beginn des Jahrhunderts ein liebes Vergnügen. „Ich freute mich über die Aufgabe, über das Amt, über die angenehme Pflicht, die mir vorschrieb, sorgfältig und aufmerksam Notiz vom Schnee und seinen Reizen zu nehmen.“ Immer wieder beschrieb er den weichen, warmen Schnee, der der Welt Ecken, Spitzen, Kanten nimmt, alles Harte, Grobe, Holprige. Der alles Geräusch, allen Lärm, alle Töne und Schall in sich vereinnahmt und die mannigfaltigen Erscheinungen zu einem einzigen, sinnenden Ganzen verbindet. Es ist das Bild einer gedämpften, unberührt in sich ruhenden Landschaft, das sich – gegen die eigenen Erfahrungen – bis heute bei winterlichen Fantasien in den Vordergrund drängt. Es gipfelt darin, dass die gesamte Welt als „still und starr“ empfunden wird.



Film von Sylvia Stasser
und Wolfgang Würker
Kamera: Niko Stein
Schnitt: Giusi Violani, Eva Voosen
Musik: Anne Bärenz und Frank Wolff
Redaktion: Hans Helmut Hillrichs


Spätestens mit der Erfindung der Skier, seit Beginn des Wintertourismus sind Ruhe und Beschaulichkeit der kalten Jahreszeit fast überall verloren gegangen. Mit Seilbahnen lassen sich extrem abweisende Gipfel von jedermann erobern. Die Pracht anhaltender Schneefälle führt nur noch selten zu erzwungener Einsamkeit, und hart gefordert sind allenfalls die Räumungsdienste. In der Schweiz wird der freie Zugang selbst zu höchstgelegenen Orten längst als teurer, aber selbstverständlicher Kostenfaktor akzeptiert. Schon in den fünfziger Jahren war ein Winter den Kantonen und Gemeinden im Schnitt 200 Millionen Franken wert. Auf glatten Brettern über glatte Pisten gleiten: dies ist – frei nach Wolf Schneider – inzwischen die vorherrschende Art, mit den Alpen umzugehen. Lärm statt Stille, Tempo statt friedlicher Ruhe – so erleben die Menschen heute in der Regel die kalte Jahreszeit.

Unser Film über den Schnee entwickelt sich im Spannungsfeld zwischen der „alten“ und der „neuen“ Winterwelt. Dabei ist es das „weiße, wirbelnde Nichts“, das seine Spuren auslegt und uns von einem Schauplatz zum nächsten führt. Auch nach Davos, auf Thomas Manns „Zauberberg“.
ZUM NÄCHSTEN FILM >>
HOME  |  INSIGHT  |  BÜCHER  |  KONTAKT  |  SITEMAP  |  IMPRESSUM